header_j_02.jpg

Wir unterstützen die Initiative pro concilio e.V. bei Ihrem "Memorandum zur Frage neuer Zugangswege zum kirchlichen Amt" und werden ab Palmsonntag am Schriftenstand Unterschriftslisten auslegen, in die Sie sich bei Interesse eintragen können. Die Listen werden bis nach Ostern dort liegen.

 

Hier einige Kurzinformationen der Initiative zu ihrem Memorandum:

 

"Der Priestermangel in Deutschland und in unserer Diözese Rottenburg-Stuttgart nimmt dramatische Formen an. Letztes Jahr wurde in unserer Diözese nur ein neuer Priester geweiht. Jeder kann selbst ausrechnen, dass wir zunehmend ohne Priester auskommen müssen. Die Feier der Eucharistie sowie der Dienst des Priesters als Seelsorger vor Ort sind aber für die Gemeinden unverzichtbar. Daher sind die Bildung immer größerer Seelsorgeeinheiten und Großpfarreien keine pastoral verantwortbare Lösung.


Die „Initiative pro concilio“, ein Zusammenschluss engagierter Katholiken aus unserer Diözese, schlägt als ersten rasch realisierbaren Schritt vor, dass bewährte verheiratete Männer, etwa Diakone und Pastoralreferenten, zu Priestern geweiht werden können. Sie ruft alle Priester, Kirchengemeinderäte und Gläubigen dazu auf, mit Stellungnahmen und Unterschriften diesen Vorschlag zu unterstützen.


Die Stellungnahmen der Kirchengemeinderäte und die Unterschriftenlisten werden nach Ende der Aktion, die bis zum 30. Juni 2017 läuft, unserem Bischof Dr. Gebhard Fürst übergeben. Die Erwartung ist, dass er sich – mit dem Rückenwind aus seiner Diözese – bei der Bischofskonferenz dafür einsetzt, dass die deutschen Bischöfe einen entsprechenden Vorschlag an Papst Franziskus richten. Denn der Papst erwartet, wie von ihm mehrfach geäußert, von den Bischöfen „mutige Vorschläge“, die man an ihn richten soll."

 

pdfKurzfassung des Memorandums272.05 kB

 

Den vollständigen Text des Memorandums „Zeit zum Handeln“ finden Sie auf der Internetseite von pro concilio e.V.