Hamsterkäufe seien unnötig, wird uns immer wieder versichert, die Lebensmittelversorgung ist gesichert. Das ist erfreulich zu lesen. Und doch ist es für viele schwierig, einzukaufen, sollen vor allem sogenannte „Risikogruppen“ lieber nicht zum Einkaufen gehen.

 

Andererseits sind viele Jugendliche und junge Menschen zuhause und wären bereit, Einkäufe für z.B. ältere Menschen zu übernehmen.

 

Wenn Sie zur einen oder zur anderen Gruppe gehören oder jemanden wissen, der betroffen ist: : melden Sie sich bei Bedarf doch gerne im Pfarrbüro, dann versuchen wir einen Einkaufsservice zu organisieren. Sie können sich dann sicher am Telefon absprechen, auch wie die „Übergabe“ der Einkäufe sicher geschehen kann.

 

Alles Gute und herzliche Grüße

 

Markus Pfeiffer